Das Netz entwirren – Auswahlhilfen für Ladungssicherungsnetze

Zurrnetz

Zurrnetze von Dolezych

Welche Netztypen für die Ladungssicherung gibt es? Worauf muss man beim Kauf achten?

Voraussetzung für einen zügigen und unversehrten Transport von Gütern ist eine effiziente und zuverlässige Ladungssicherung. Ladungssicherungsnetze aus Gurtband wie unsere Produktreihe DoKEP sorgen für ein einfaches und schnelles Handling, sparen Gewicht und lassen sich im KEP-Versand flexibel einsetzen. Aber welche Arten von Netzen gibt es eigentlich? Woran erkenne ich ein qualitativ hochwertiges Netz? Und welche Kennzeichnung ist wichtig?

Zurrnetze nach VDI 2700 Blatt 3.3 werden aus Komponenten gefertigt, die den Anforderungen der Ladungssicherungsnorm DIN EN 12195 ff entsprechen. Damit sind sie für die form-, kraftschlüssige Ladungssicherung oder eine Kombination beider Verfahren einsetzbar. „Beim formschlüssigen Direktzurren beispielsweise wird das Netz über die zu sichernde Ladung gelegt und anschließend diagonal bzw. schräg verspannt. Wichtig ist, dass die Maschenweite des Netzes auf die Größe des Ladegutes abgestimmt ist“, erklärt Walter Eckstein, stellvertretender Vertriebsleiter Ladungssicherung.

Trennnetz

Trennnetze von Dolezych

Trennnetze werden wie Zurrnetze aus DIN EN 12195-konformen Elementen gefertigt und sind hinsichtlich der Abmessungen und Verbindungselemente auf das jeweilige Fahrzeug abgestimmt. Trennnetze sind formschlüssige Ladungssicherungsmittel, die z. B. horizontal als rückwärtige Ladungssicherung im Fahrzeug, Kofferaufbau oder Container eingesetzt werden können. Sie verhindern das Verrutschen der Ladung und schützen den Fahrer beim Öffnen der Fahrzeugtüren. Mit mehreren Netzen lassen sich im Laderaum auch Segmente für z. B. Ausrollung und Rücktour bilden.

Seitenschutznetze für LKWs ersetzen Einstecklatten aus Holz oder Aluminium. Sie sind direkt mit den Rungen des Fahrzeugs verbunden und nehmen die nach Norm geforderten Kräfte von bis zum 0,4-fachen der Gewichtskraft der zulässigen Nutzlast auf. Damit können sie z. B. nach DIN EN 12642 Code XL mit Getränkefreigabe sowie nach Daimler-Richtlinie 9.5 Ausgabe 2014 zertifiziert werden.

„Für uns ist es wichtig, dass sich unsere Kunden auf die Sicherheit der Produkte verlassen können“, erläutert Dolezych-Mitarbeiter Eckstein. Beim Kauf eines Ladungssicherungsnetzes sollte in jedem Fall geprüft werden, ob es entsprechend der geforderten Vorgaben gekennzeichnet und für die gewünschte Anwendung geeignet ist. Ein normkonformes Etikett muss die folgenden Angaben beinhalten:

seitenschutznetz

Seitenschutznetze von Dolezych

  • Normverweis (z. B.: „in Anlehnung an DIN EN 12195-2, VDI 2700 Blatt 3.3″)
  • Werkstoffangaben
  • Name und Adresse des Herstellers
  • Typbezeichnung
  • LC Netz gesamt in daN (zulässige Zurrkraft des Gesamtnetzes)
  • LC Netz Befestigungspunkt in daN (zulässige Zurrkraft des Befestigungspunkts)
  • Warnhinweis: Darf nicht zum Heben verwendet werden!
  • Warnhinweis: Nur an den vorgesehenen Befestigungspunkten belasten!
  • Rückverfolgbarkeitscode
  • Herstelljahr

Der eingenähte Teil des Etiketts muss die folgenden Kenndaten enthalten:

  • Name und Adresse des Herstellers
  • sein Zeichen, eingetragenes Warenzeichen oder ein anderes, eindeutiges